Ohne Dickenmittel, ohne mich (von Alina Hilgers)

Alina Hilgers
fangmeldung@naturebaits.de
18. Okt. 2018

„Nach der Session, ist vor der Session“.

Einen Tag vorher bereite ich immer meine Rigs vor. Das heißt, ich schaue nach ob die Haken noch alle scharf sind, wenn nicht, kommt das Nash Pinpoint Set zum Einsatz. Nachschärfen ist angesagt!

(Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg).

Diese Session fischte ich, wie meistens, ein normales Standard Hairrig. Ein Kontergewicht darf bei meinen Rigs nie fehlen, damit der Haken schon beim Einsaugen nach unten eindreht.

(Einfach aber effektiv soll es sein).

Am nächsten Tag ging’s dann endlich ans Wasser. Da das Gewässer sehr klar ist, setze ich auf eine Rute mit einem visuellen Köder. Einen 16mm Pop Up mit einem Fakekorn an einem Hinged Stiffrig.

Auf der zweiten Rute fische ich, natürlich, meinen Lieblingsköder Dickenmittel 2.0 mit Fakekorn an einem normalen Standard Hairrig. Wenn während der Session etwas Zeit ist, fertige ich ein paar PVA Sticks an. In diese fülle ich gecrushte, halbierte und ganze Boilies.

(Erst die Arbeit dann das Vergnügen...)

(Direktes beifüttern via PVA bringt oft den Erfolg).

In der ersten Nacht konnte ich leider nur zwei Brassen fangen. Die zweite Nacht hingegen landete ich zwei schöne Schuppis und einen dicken Spiegler. Dickenmittel hat mich wieder mal nicht im Stich gelassen.

(Der erste Streich...).

(...der zweite folgt so gleich).

(Bei einen solchen Spiegler ist gut lachen).

Nächste Woche geht’s wieder zwei Nächte ans Wasser.

Bis dahin, tight lines.

Eure Alina

Autor

Alina Hilgers

ist Kundin bei Naturebaits und veröffentlicht regelmäßig News auf unserer Seite.

Verwandte Artikel

0 Kommentare