Karpfenworkshop Wild – East 2013 in Mecklenburg Vorpommern

(Auch die Kühe mussten sich abkühlen...)

 

Das Angeln auf Karpfen an den großen Naturseen in Mecklenburg Vorpommern verspricht spannende Abenteuer im Herzen der Natur. Seit vielen Jahren nun findet man in vielen Medien Beiträge über das Karpfenangeln in Mecklenburg, viel positives wurde dabei berichtet, leider kamen dabei auch einige nicht so erfreuliche Aspekte zu Tage. Oft verkündeten diese Negativmeldungen über Angeltrips unerfahrener Karpfenangler die während mehrtägiger Angeltouren in der Wildnis mit den Naturgegebenheiten nicht zurecht gekommen sind und dann noch eventuell keine Nennenswerte Fänge zu erzielen wahren. Um Interessierten Anglern die gerne mal zum Karpfenangeln ins Land der tausend Seen kommen möchten nicht von vorn herein den Mut zu nehmen, kam uns bereits vor einiger Zeit der Gedanke diesen Anglern die Möglichkeit an der Teilnahme eines Workshops zu bieten, bei dem man dann in das Abenteuer Angeln an großen Naturseen hineinschnuppern kann.

 

Vom 25.07. – 28.07.2013 war es dann soweit, erstmalig fand in Zusammenarbeit mit dem Karpfenmagazin CHM, der Firma Nature Baits und unserem Team von ProNature MV das Karpfenangel Event Wild – East am Loppiner See statt. Die Müritzfischer waren so freundlich uns für diesen Zeitraum dieses erstklassige Gewässer zur Verfügung zu stellen und so konnten wir uns an diesem 80 ha großen See frei entfalten. Am 25.07. trafen sich alle Teilnehmer und Betreuer morgens um 10.00 Uhr bei Hochsommerlichen Temperaturen an der Bootseinlassstelle des Loppiner Sees. Nach der Begrüßung erhielt jeder Teilnehmer ein umfangreiches Köderpaket mit ausgewählten Boilies und Pop Ups aus dem Hause Nature Baits und die Verteilung der Teilnehmer an die unterschiedlichen Plätze konnte von statten gehen.

 

(Shuttleservice ala Wild East)

 

(Voller Tatendrang ging es zu den besten Plätzen)

 

(Entspannt Moven...Danny weiss wie es geht!)

 

Das übersetzen mit den Booten und anschließende aufbauen der Camps bei den etwas weiter entfernten Plätzen gestaltete sich bei Tagestemperaturen um die 30 Grad als schweiß treibende Schwerstarbeit. So war es dann auch kaum verwunderlich das nahezu alle Teilnehmer die Gelegenheit nutzten, sich nach dem Aufbau badender Weise in den Fluten des Loppiner Sees zu erfrischen. Bereits am ersten Abend und in der ersten Nacht konnten fast alle Teilnehmer diverse Aktionen an den ausgelegten Ruten bzw. an den angelegten Futterplätzen verzeichnen, allerdings schienen die Karpfen bei Wassertemperaturen um die 26 Grad Celsius alles andere als wirklich fressen zu wollen. Diverse Fehlbisse und Aussteiger ließen dann eindeutig darauf schließen, das die Fische aktuell sehr heikel auf diese Hochsommerliche Wetterphase reagierten.

 

(Der Siegerfisch Platz)

 

(Auch die Kleinen mussten warten!)

 

Das Futter an den unterschiedlichen Spots wurde nur unregelmäßig abgeräumt, nun war experimentieren mit unterschiedlichen Strategien und Taktiken angesagt. Das Fallenstellen mit abseits des Futterplatzes präsentieren Bodenködern oder Pop Ups erwies sich dann als Initialzündung, ein kleinerer Spiegelkarpfen und eine wunderschöne Schleie waren die ersten Fische auf diesem Event die vor die Kameralinse gehalten werden konnten. In der darauf folgenden Nacht bewies unser Stammgast Danny Luther das richtige Händchen für diese heiklen Fische, er fischte ungewohnt anders und präsentierte an einem 65cm langen Vorfach einen 18mm Dickenmittel Pop Up der schwerelos mit 2 Tigernüssen ausbalanciert in nur 70cm Wassertiefe in einem Krautloch auf sandigem Boden abgelegt wurde. Punkt 01.30 Uhr lief dann genau diese Rute mit einem Fullrun ab und nach einem spannenden Drill über tiefem Wasser konnte Danny einen Traumspiegler mit 19,7 kg landen.

 

(Mit 19,7kg der Schwerste.)

 

(PB Taufe ala Wild East)

 

Leider blieb es dann erstmal bis aufs weitere bei diesem einen guten Fisch, es waren keine weiteren Fischaktivitäten zu verzeichnen. Wir nutzten die Zeit des Wartens zum gemeinsamen Fachsimpeln und Erfahrungsaustausch, unser Peter Rinow hielt noch einen sehr interessanten und Praxisorientierten Vortrag zum Angeln auf Karpfen mit alternativen Angelmethoden abseits der Boilieangelei und am Samstag gab es dann für alle Teilnehmer einen Grillabend mit reichlich Leckereien bei dem wir dann gemeinschaftlich das bisher erlebte resümierten.

 

(Der sympathische Peter Rinow hielt einen Vortrag zum alternativen Karpfenangeln)

 

Es gab hierbei reichlich zu lachen, spannende und lustig erlebte Anekdoten während der letzten Stunden kamen zum Vorschein...zum einen wahren es ausgebrochene Kühe die sich nachts in ein Camp hineingewagt hatten, zum anderen gab es dann noch eine Schwanenfamilie die unseren Thommy und Teilnehmer Hannes nicht aus dem Zelt herauslassen wollten...die allgegenwärtigen Mücken in den späten Nachmittags- / Abendstunden sorgten ebenfalls dafür das so mancher Teilnehmer seine freie Zeit lieber im Wasser als an Land verbrachte.

 

(Gemeinschaftsgrillen im kuehlen Schatten)

 

(Auch der Kleinste hatte seinen Spass)

 

(Wahrscheinlich der kleinste Karpfen im gesamten See!)

 

(Tom fing wahrscheinlich die schoenste Lady an diesem Wochenende.)

 

(Unbedingtes Must Have fuer das Wild East Event)

 

Die letzte Nacht verlief dann ebenfalls sehr ruhig, wir konnten lediglich 2 weitere Fehlbisse verbuchen...erst in den frühen Morgenstunden des letzten Tages kam von Timo Schneider / CarpHuntersMagazine die erlösende Nachricht eines weiteren gefangenen Fisches. Timo konnte ebenfalls mit Fallenstellerei im flachen Wasser vor einer großen Schilfzone mit einem kleinen Pop Up einen guten Spiegler mit 33 Pfund überlisten. Dieser Fisch bildete dann einen gebührlichen Abschluss unseres Events und läutete das Ende dieser Veranstaltung ein. Nun hieß es wiederum das ganze Equipment aller Teilnehmer über den See zu shuttlen und in die Autos zu verladen, nach getaner Arbeit sprangen alle Teilnehmer noch einmal in den See um sich bei 29 Grad Lufttemperatur noch ein letztes Mal abzukühlen. Spannend wurde dann zum Abschluss noch einmal die Preisverleihung, da lediglich die Teilnehmer selbst mit ihren Fängen gewertet wurden, konnte Danny Luther mit seinem dicken Spiegler den ersten Platz verzeichnen.

 

(Alle Gewinner auf einem Blick)

 

(Der dritte Platz fuer die meisten gefangenen Brassen)

 

(Gewinner Danny Luther bei der Siegerehrung)

 

(Die Teilnehmer auf einen Blick)

 

Der zweite Platz ging dann an den jüngsten Teilnehmer mit dem kleinen Spiegler vom ersten Tag und bei der Belegung des dritten Platzes entschieden wir uns dafür diese Wertung an den Angler mit den meisten gefangenen Brassen zu vergeben, da von den Teilnehmern insgesamt nur 2 Karpfen gelandet wurden. Nach der Verleihung der Sachpreise verabschiedeten wir uns, wünschten allen Teilnehmern eine gute Heimreise und vereinbarten dieses Event im Jahr 2014 auf jeden Fall in die zweite Runde, dann aber wiederum an einem neuen Gewässer zu schicken...

 

Im Nachtrag möchten wir uns alle an die Sponsoren dieses Events, Jan Brauns von der Firma Nature Baits, Stefan Meyenburg von Hardy – Greys - Chub Fishing für die Bereitstellung des umfangreichen Sortimentes an Ködern sowie den verschiedenen Sachpreisen für die Siegerehrung bedanken.

 

(Die Betreuer haben auch nur Blödsinn im Kopf )

 

Tight Lines...auf ein neues beim Wild – East Event 2014, euer Simon Stallabrass / Timo Schneider / David Hagemeister / Tom Karkossa und Peter Rinow vom CarpHuntersMagazine und vom Team ProNature MV.

 

Mehr Informationen zu Wild East und dem allgemeinen spezialisierten Angeln an den mecklenburgischen Seen gibt es bei David Hagemeister unter:

 

http://www.pronature-mv.de

 

 

2 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

2 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge