Kids on Carp 2012

(Bereits zum dritten mal startete Kids on Carp)

 

Es war wieder soweit, die 3te und ganz sicher nicht letze Auflage des „Kids on carp“ Jugendevents stand wieder in den Startlöchern! Die Tore des Gewässers vom ASV Nippes standen vom 4-6.5.2012 wieder für alle Teilnehmer offen! Die Wochen der Planung waren vorbei und das von allen so heiß erwartete Wochenende konnte beginnen! Die Vorauswahl, welche Teilnehmer es letztendlich werden sollten, war nicht einfach zu treffen. Aufgrund der so positiven Resonanz der Vorjahre, bekamen wir einen regelrechten Bewerber Überfluss.

 

(vorgekaut wird nix nur gezeigt wie!)

 

Gebastelte Karpfen aus Pappe, verzierte Bewerbungsmappen mit Rigs o.ä und viele weitere schöne Mappen. Es viel uns nicht leicht, dennoch mussten wir 12 Jugendliche losen, die diese besonderen Tage  mit uns verbringen sollten! Als am Nachmittag dann auch alle Kids von Ihren Eltern gesund und munter abgesetzt wurden, fand eine Begrüßung der gesamten Gruppe statt und die 2er Teams wurden ihren Betreuern zugewiesen.

 

(Marian mit Louis und Paul)

 

Natürlich via Los Verfahren, damit auch keiner meckern konnte! Die Jungs und Mädels hatten Ihre Betreuer und so ging es wie im Vorjahr auch, erstmal ans aufbauen! Louis, Paul und ich schmiedeten unseren Schlachtplan für die 2 kommenden Nächte! Erst aber war Location angesagt und so begutachteten wir zunächst unsere Plätze!

 

(Es regnete ununterbrochen)

 

Überhängenden Weiden, Schilf, ein Schongebiet und markante Uferpartien schmückten unseren Ausblick! Beschweren konnten wir uns über die Gegebenheiten keinesfalls ;) Schnell war klar wo die Bollen hinkamen und so wurden noch passende Rigs gebunden, damit auch alles safe ist. Ködertechnisch war uns klar, das die meisten wohl auf den Inhalt Ihrer Goodiebags zurückgreifen werden! Auffällige Köderpräsentationen, Fluor Pop Up`s mit Partikel, Groundbait und Co. Kg, diese an kleinen 8 Haken mit Stickmix präsentiert. Mögen die Brachsen mit Euch sein!  Für uns war klar, wir nicht! Einfache und gut funktionierende Rigs und sinkende Boilies, mehr sollte es nicht sein.

 

(Sie machten das Rennen am Wochenende)

 

Funktioniert in den meisten Fällen. Boote standen in diesem Jahr nicht im Rahmenprogramm, daher wurde auf werfen, markern und spodden gesetzt. Einige kleine Handkniffe für entscheidende Meter wurden den Jungs mit auf dem Weg gegeben und nach kurzer Zeit lagen alle Ruten, auf den für uns interessanten Plätzen. Die Arbeit war natürlich noch nicht getan, die Cobra Wurfrohr Präsentation stand noch an! Auf ca 100 Meter Distanz zu kommen, hatten die Jungs so ihre Probleme mit, daher blieben die ca 2,5 Kg Freshwater Baits, die wir auf 4 Ruten verteilten an mir hängen, mein Unterarm freute sich

 

(Bis der Unterarm schmerzte)

 

(Ein bisschen tricksen bitte... )

 

Bissanzeiger an und Swinger gespannt, ging es dann auch mit knurrendem Magen zum BBQ. Frisch gegrillte Cheeseburger standen auf der Dinner Karte von unserer „Camp Fee“ Mike Fisherworring! Ein Fest für die Geschmacksknospen. Schnell brach auch die Dämmerung an und so fanden wir uns mit der gesamten Truppe auf der überdachten Terrasse des Anglerheims ein, um eine Kennenlernrunde zu veranstalten. Jeder kam dran, jeder musste sich vorstellen und seinem Folgesprecher eine Frage stellen, irgendeine! Es war wirklich sehr interessant und hat großen Spaß gemacht. Wir Betreuer merkten, dass solch kleine Gesprächsrunden und daraus folgende Gruppendiskussionen hoch interessant werden können, einzelne Kids sich direkt wohler fühlen und das Eis zum schmelzen bringen kann.

 

(Die ganze Truppe)

 

(Learning by doing...)

 

Viele Stunden verbrachten wir damit, bis einzelne Augen immer schwerer wurden und wir uns zu später Stunde zu unseren Liegen begaben. Der erste Morgen brach an, Dauerregen und Louis steht mit gekrümmter Rute neben seinem Brollý. Der erste Fisch auf einen einzelnen Freshwater Boilie. Minuten des Bangen vergingen für Louis und einige Fluchattacken später, konnten wir einen urigen, dunklen Spiegler über die Maschen seines Keschers führen. Die Freude war riesig. Der Auftakt war getan und jetzt machte uns der Dauerregen auch nichts mehr aus.

 

(schöner Spiegler)

 

Auch Moritz Rott und seinem Team, bescherte Petrus den ersten, ebenfalls ein Spiegler. Leider blieb es  aber auch erstmal bei den beiden Fischen Den ganzen weiteren Tag verlief es ruhig und regnerisch. Die Zeit nutzen wir, um mit den Kids in der Gruppe Rigs zu binden zu fachsimpeln und uns auszutauschen.

 

(Es wurde gezeigt und diskutiert und gegessen..)

 

Mike schmiss im laufe des Nachmittags auch wieder den begehrten Holzkohle Grill an, denn Nackensteaks und Würstchen warteten auf hungrige Mäuler, oder doch anders herum?! ;) gegen Abend wurden die Ruten wieder scharf gemacht für die letzte Nacht, denn auch unter Wasser warteten hungrige Mäuler. Was letze Nacht geklappt hat, sollte auch in der letzen wieder funktionieren, so war unsere Devise! Wir fischten die besagten Spods weiter, fütterten in unserem Areal jedoch noch mal großflächig verteilt, einzelne 20 mm Freshwater und Liver Boilies und auf unsere Hakenköder nochmals gezielt im kleineren Radius.

 

(Erfolg gibt Recht!)

 

Die Fische sollten überall auf Leckerbissen stoßen und besonders in Hakennähe kleine Buffetanlagen vorfinden. Für den letzten Abend gestalteten wir ein kleines Programm, denn Philipp Braun hatte extra für das Event einen Vortrag über Futtertaktiken vorbereitet. Hochkonzentriert verfolgten die Kids seine Bildershow. Einige wirklich sehr interessante Kenntnisse. Nach diesem machten wir es uns wieder in der Runde gemütlich und ließen den letzen gemeinsamen Abend ausklingen. Nach Mitternacht wurde das gemütliche Beisammen sein aber „leider“ ;) durch das aufschreien eines Bissanzeigers gestört. Louis Entenhäuschen Rute pfiff ab. Da war wohl jemand auf unseren Bloodworm gesoakten Freshwater Boilie gestolpert. Und wieder ging der Puls und die Sorge, diesen zu verlieren oder zu schlitzen bescherte uns wieder. Louis strahlte jedoch eine Gelassenheit und Ruhe aus, wie ich selten erlebt habe. Alles ging glatt und cool über die Bühne und Petrus meinte es mit einem gemaltem Schuppmann und gleichzeitig neuen Schuppi PB für Louis wirklich gut mit uns.

 

(Da hats wohl gebissen...)

 

(Louis mit seinem Schuppi PB)

 

Die restliche Nacht verlief weiterhin ruhig, leider auch bei allen anderen Teilnehmern. Am letzen Morgen Frühstückten wir alle noch gemeinsam, fotografierten noch Louis Karpfen und begannen dann mit dem einpacken. Wieder mal ging dieses Wochenende viel zu schnell vorbei, wieder mal war das kennenlernen zu kurz und wieder mal hätte man gerne noch ein paar Tage dran gehangen! Zu sagen ist auf jeden Fall, das es erneut einfach nur super war, das wir eine richtig coole Truppe von Jungs und zum ersten mal auch Mädels hatten und wir, als Betreuer es wieder kaum abwarten können bis 2013 ist und Kids on Carp in die 4te Runde gehen kann! Das Wetter war leider nicht vergleichbar mit den letzten Jahren, die Fische waren auch nicht sonderlich hungrig, aber mit 2, der 3 gefangenen Karpfen an diesem Wochenende, können die Jungs und meine Wenigkeit sich doch keinesfalls beschweren.

 

Fördert die Jugend und helft ihnen, die wesentlichen Dinge beim Angeln und vor allem beim Karpfenangeln zu erkennen und zu verstehen. Sie werden euch dankbar sein. Danke für dieses tolle Wochenende!

 

Marian

 

 

7 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

7 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge